Stühlerücken für Fortgeschrittene in Palermo

War in der Schlussphase nicht mehr zu stoppen: Parma-Stürmer Amauri
Die Trainer-Durchgangsstation US Palermo überraschte mit dem Comeback des zweiten Ex-Coaches dieser Saison. Neapels Krise mündete in das fünfte sieglose Spiel in Serie und Inter unterlag auf eigenem Platz dem FC Bologna.

Die Trainerliste des Tabellenletzten US Palermo bekam nach dem 28. Spieltag ihren fünften Eintrag. Mit Giuseppe Sannino war man in die Saison gestartet, der jedoch nach nur drei Spieltagen das Feld für Gian Piero Gasperini räumen musste. Dessen Bilanz las sich auch nicht so gut, also entschied man sich, in Person von Alberto Malesani dem dritten Übungsleiter das Vertrauen zu schenken. Diese Regentschaft hielt nur knapp drei Wochen - dann holte man Gasperini zurück. Aber auch diesem zweiten Anlauf mit dem Ex war keine Dauer beschieden; genauer gesagt, es hielt drei Wochen. Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den ebenfalls stark abstiegsgefährdeten AC Siena sah sich Palermos Vereinsführung genötigt, nochmals den Schnitt an der Trainerposition anzusetzen. Aus dem Hut gezaubert wurde: Giuseppe Sannino. Fortsetzung möglich.

Mit Müh und Not und einem Treffer Giaccherinis in der Nachspielzeit entschied Juventus Turin die Pflichtaufgabe gegen Catania Calcio mit 1:0 für sich. Da der schwächelnde Verfolger SSC Neapel, der in den vier Partien zuvor jeweils nur unentschieden spielte, sich bei Chievo Verona eine 0:2-Niederlage einfing, konnte Juve seine dürftige Vorstellung sogar feiern. Der AC Mailand, der auswärts beim FC Genua fast eine halbe Stunde in Unterzahl agierte (65., Gelb-Rot für Constant), gewann nach Toren durch Pazzini (22.) und Balotelli (60.) mit 2:0 und schloss bis auf zwei Zähler zu Napoli auf. Inter Mailands 0:1-Heimpleite gegen den FC Bologna (57., Gilardino) war den Überraschungen des Spieltags zuzurechnen, nicht unbedingt jedoch der klare 4:1-Erfolg des FC Parma über den FC Turin, der schon das Hinspiel in Turin mit 3:1 gewann. Seinerzeit war auch schon Amauri unter den Torschützen, der nun mit einem Dreierpack zuschlug (77./84./90.).

André Schulin

Serie A - 28. Spieltag

Freitag, 08.03.2013
0:122'
0:260'
Luigi Ferraris (Genua) · Zuschauer: 22000 · Schiedsrichter: Antonio Damato
Samstag, 09.03.2013
0:121'
1:162'
Friuli (Udine) · Zuschauer: 20000 · Schiedsrichter: Marco Guida ( Torre Annunziata )
Sonntag, 10.03.2013
1:134'
2:167'
Atleti Azzurri d'Italia (Bergamo) · Zuschauer: 20000 · Schiedsrichter: Domenico Celi
Juventus Arena (Turin) · Zuschauer: 40000 · Schiedsrichter: Antonio Giannoccaro
1:012'
2:043'
Marc Antonio Bentegodi (Verona) · Zuschauer: 10000 · Schiedsrichter: Gianluca Rocchi ( Florenz )
1:018'
2:052'
3:072'
3:190'
Sant'Elia (Cagliari) · Schiedsrichter: Massa, Davide
1:044'
1:272'
Renzo Barbera (Palermo) · Zuschauer: 18200 · Schiedsrichter: Andrea Romeo
0:156'
1:177'
2:180'
3:184'
4:190'
Ennio Tardini (Parma) · Zuschauer: 12700
0:157'
Giuseppe Meazza (Mailand) · Zuschauer: 39100 · Schiedsrichter: Gianpaolo Calvarese
0:120'
Olympiastadion (Rom) · Zuschauer: 25000 · Schiedsrichter: Andrea Gervasoni
TabelleSpieltags-Statistik

Das ist keine Gurkentruppe, auch wenn sie aus der Lausitz kommt.

— Erich Laaser