Erster Sieg für Luzern mit Fringer

Der neue Trainer in Luzern: Rolf Fringer
Mit seinem neuen Trainer Fringer holte sich der FC Luzern den ersten, wenn auch glücklichen Sieg. Unten durch mussten Sion beim Meister Basel und Vaduz bei Latours Grasshoppers. Aarau gewann mit einem Händetreffer gegen Xamax und grüsst wieder vom dritten Rang. Die Young Boys und der FC Zürich büßten nach einem Unentschieden weiter an Boden ein.

Der mittlerweile sieben Spiele lang sieglose FC Sion sah sich beim FC Basel durch Schiedsrichter Busacca ungerecht behandelt, als dieser den Wallisern einen Elfmeter verweigerte. Kurz nach dieser Szene brachte Perovic den Meister mit einem präzisen Freistoß in Führung (8.). Huggel erhöhte kurz vor der Pause und Stocker brachte nach 61 Minuten die Entscheidung. Sion spielte gut mit, zeigte aber vor allem in der Defensive große Mängel.

Das große Thema beim Spiel der Zürcher Grasshoppers gegen den FC Vaduz war die Rückkehr des nach einem schweren Autounfall sieben Monate lang verletzten Stürmers Dos Santos. Der Brasilianer meldete sich mit einem Treffer vom Punkt zurück (57.), nachdem er von Brezny von den Beinen geholt wurde. In der ersten Hälfte war schon Calla nach schöner Vorarbeit von Mikari für die Zürcher erfolgreich (29.). Den Schlusspunkt unter die einseitige Partie vor enttäuschenden 3.600 Zuschauern setzte Touré.

Eine Punkteteilung, welche keinem der beiden Teams viel nützte, gab es im Wankdorf zwischen den Berner Young Boys und dem FC Zürich. David Degen eröffnete vor knapp 21.000 Zuschauern das Skore. Hassli antwortete vier Minuten später mit dem Ausgleich. Diesem folgte ein ausgeglichenes Hin und Her mit Chancen auf beiden Seiten, aber keinen wirklich zwingenden Situationen. Erst in der 90. Minute gelang Hassli mit einem schönen Direktschuss die Zürcher Führung, welche aber praktisch mit dem Schlusspfiff durch Regazzoni wieder ausgeglichen werden konnte.

Neue Besen kehren besser hieß es wohl beim FC Luzern. Nach Sforza und Morinini durfte Rolf Fringer versuchen, den ersten Sieg für die Innerschweizer zu holen. Und der Österreicher hatte Erfolg. Chiumiento verwandelte einen Elfmeter, welchen Mehmeti gegen Tchouga verursacht hatte zum 1:0 Sieg über die AC Bellinzona. Die Tessiner hatten verschiedentlich den Ausgleich auf den Füßen, beklagten aber viel Pech.

Der FC Aarau lag zunächst gegen Neuchâtel Xamax durch ein Tor von Besle in der 11. Minute im Rückstand. Danach hatten die Aargauer Glück, dass Schiedsrichter Rogalla ein Tor, das Rogerio mit der Hand ablenkte, als Treffer wertete. Die Neuenburger hatten in einer gehässigen Partie mit neun Gelben Karten und einer Ampelkarte für Rossi (62.) mehr vom Spiel. Das herrliche Siegestor gelang aber Burki nach Vorarbeit des für den FC Aarau unersetzlichen Bastida.

Andreas Beck, Bern

Super League
- 13. Spieltag

Donnerstag, 30.10.2008
1:09'
2:045'
3:062'
Sankt-Jacob-Park (Basel) · Zuschauer: 16200 · Schiedsrichter: Massimo Busacca ( Bellinzona )
Samstag, 01.11.2008
1:029'
Stadion Letzigrund (Zürich) · Zuschauer: 3600 · Schiedsrichter: Nikolaj Hänni
Sonntag, 02.11.2008
Stadion Allmend (Luzern) · Zuschauer: 8700 · Schiedsrichter: Thomas Gangl
0:110'
1:114'
2:154'
Brügglifeld (Aarau) · Zuschauer: 5400 · Schiedsrichter: René Rogalla
1:018'
1:123'
1:290'
2:290'
Stade de Suisse (Bern) · Zuschauer: 20900 · Schiedsrichter: Claudio Circhetta

Die Balljungs hatten mehr Ballkontakte als Robert Lewandowski.

— Wolff-Christoph Fuss, Sky, beim DFB-Pokalspiel Gladbach - FC Bayern (5:0), bei dem der Münchner Coach Julian Nagelsmann Quarantäne bedingt die Anweisungen zum Spiel vorab per Video aus der Küche gegeben hatte. Für Bayern München wurde es am Ende ein Abschied durch die kalte Küche...