Zürich wieder vorne

In letzter Sekunde zur Stelle: Admir Mehmedi
Der FC Zürich konnte dank seinem glückhaften Sieg gegen Aarau und dem Unentschieden des FC Basel bei der AC Bellinzona die Spitze wieder übernehmen. Die Young Boys bleiben dank ihrem Sieg in Neuenburg dran, mussten dafür aber einen 2:0 Rückstand aufholen. Die anderen Partien endeten unentschieden.

Der FC Luzern hatte beim FC Sion die besseren Chancen. Zählbares schaute erst nach Scariones Freistoss heraus, den Schwegler im Nachschuss verwertete (31.). Schwegler startete allerdings im Abseits, was der Linienrichter aber nicht bemerkte. Sion seinerseits nutzte eine der spärlichen Abschlussmöglichkeiten kurz vor der Pause. Adeshina traf nach einem Eckball. Die letzten zehn Minuten mussten sich die Walliser zu Zehnt gegen den Luzerner Sturmlauf wehren, weil Alioui nach einem Foul an Chiumiento die Gelbrote Karte sah. Die verdiente Führung durch Scarione wurde den Innerschweizern aber aberkannt, weil der Ball die Torauslinie übertreten haben soll.

Die Grasshoppers begannen in Vaduz stark. Dos Santos legte auf für Linz, der mit dem Absatz die Führung besorgte (5.). In der 37. Minute haute Daprela neben den Ball und konnte Galbi nur noch mit Foul am Torschuss hindern. Dadi verwertete den Elfmeter. Kurz vor dem Wechsel musste Ricardo Cabanas wegen Reklamierens und Foul vom Platz und vergrößerte so Latours ohnehin schon große Personalprobleme. Nach der Pause traf wieder zuerst Linz (57.) nach Ecke von Dos Santos. Aber erneut sorgte ein Aussetzer der Grasshoppers-Verteidigung für den Ausgleich. Voser reagierte nicht, und Rivaldo Barbosa profitierte (69.).

Ein Verteidigerfehler, diesmal von Schwegler, führte auch zur Führung von Xamax Neuchâtel durch Wüthrich (24.) im Kunstrasenduell gegen die Berner Young Boys. Das 2:0 erzielte Besle nach einem Freistoss. Ebenfalls nach einem Freistoss traf der eingewechselte Häberli zum 2:1 (55.). Häberli war auch der Schütze zum Ausgleich (77.). Auch der Siegtreffer gelang einem Einwechselspieler. David Degen sicherte den Bernern die drei Punkte fünf Minuten vor Schluss. Petkovic hatte bei seinen Rochaden ein gutes Händchen. Der dritte Einwechselspieler, doumbia, traf diesmal zwar nicht, war aber an allen drei Berner Toren beteiligt.

La Rocca, der bei der AC Bellinzona den verletzten Duda ersetzte, nutzte seine Chance und brachte die Tessiner nach einer Ecke gegen den FC Basel in Führung (40.). Zwei Junge beim FC Basel besorgten den Ausgleich. Frei gab das Zuspiel, Stocker schloss ab (44.). Die zweite Hälfte brachte keine nennenswerten Aktionen mehr.

Der FC Zürich profitierte von Basels Punkteverlust trotz Rückstand kurz vor der Pause. Der Luxemburger Mutsch vom FC Aarau, wollte eigentlich eine Flanke schlagen, der Ball fand aber von alleine den Weg ins Zürcher Tor. Zürich erhöhte den Druck und kam durch einen Heber von Abdi zum Ausgleich (73.). In der Nachspielzeit der ausgeglichenen Partie gelang Mehmedi der Siegtreffer für den neuen Leader, bei dem die Aarauer allerdings ein Foul an Torhüter Benito reklamierten.

Andreas Beck, Bern

Super League
- 26. Spieltag

Samstag, 04.04.2009
0:132'
1:143'
Tourbillon (Sion) · Zuschauer: 9500 · Schiedsrichter: Claudio Circhetta
0:15'
1:137'
1:257'
2:269'
Rheinpark Stadion (Vaduz) · Zuschauer: 2200 · Schiedsrichter: Carlo Bertolini
Sonntag, 05.04.2009
1:040'
1:145'
Stadio Comunale (Bellinzona) · Zuschauer: 4700 · Schiedsrichter: Jérôme Laperrière
1:024'
2:032'
2:155'
2:277'
2:385'
La Maladière (Neuchâtel) · Zuschauer: 7800 · Schiedsrichter: Massimo Busacca ( Bellinzona )
0:144'
1:173'
2:190'
Stadion Letzigrund (Zürich) · Zuschauer: 8400 · Schiedsrichter: Bruno Grossen

Dem Kampf gegen unsportliches Verhalten soll ja hier der Kampf angesagt werden.

— Heribert Faßbender