Nur die Zürcher Clubs souverän

Doppelpack: Dusan Djuric
Während es für Vaduz gegen den FC Zürich eine Klatsche absetzte und die Grasshoppers den FC Aarau in die Schranken wiesen, mussten die Young Boys in Sion bis zum Schluss zittern und Basel gewann glücklich auf der Luzerner Allmend. Bellinzona bewegt sich langsam aber sicher weg vom Strich.

Die lange Durststrecke des FC Aarau fand auch gegen die Zürcher Grasshoppers kein Ende. Lulic umspielte Rapisarda, gab zurück zu Linz und der Österreicher würgte den Ball über die Linie (22.). Das 2:0 machte Salatic nach einem Eckball von Schultz (49.). Ein Fehlpass von Rapisarda keine zwei Minuten später nutzte Lulic, um eine starke Einzelleistung mit einem satten Schuss zum 3:0 Schlussstand abzuschließen. Schiedsrichter Graf hatte bei seiner ersten Super League Partie dank einer soliden Leistung keine Probleme.

Die beiden Streithähne Carlos Varela und David Degen hatten sich offenbar versöhnt. Jedenfalls gab Varela den Eckball, den Degen zum 1:0 für die Berner Young Boys beim FC Sion einköpfte (7.). Kurz nach der Pause konnte Bühler den alleine aufs Tor los stürmenden Regazzoni nur noch mit einem Foul stoppen. Raimondi verwertete den Elfmeter (48.). Wenig später kam Regazzoni wieder zu Fall, diesmal durch Kali. Yapi setzte seinen Elfmeter aber an die Latte. Der eingewechselte Monterrubio brachte Sion nach einem schönen Sololauf wieder heran (65.). Aber auch die Young Boys hatten ihren Joker. Doumbia traf vier Minuten nach seiner Einwechslung (69.) und ist damit der Topskorer der Berner. Doch das Spiel war noch nicht entschieden. M’Futi schoss in der Nachspielzeit den Anschlusstreffer und Reset traf den Pfosten. Die Walliser Reaktion kam aber zu spät.

Bereits nach einer halben Stunde war die Partie zwischen dem FC Zürich und Vaduz entschieden. Die Liechtensteiner waren durch Hassli (19.) und Abdi (26.) in Rückstand geraten und verloren Cerrone wegen einer Roten Karte nach einer Notbremse an Schönbächler (28.). Nach der Pause erhöhte der Tabellenführer durch einen Doppelschlag von Djuric (47./56.) und einem Treffer des erneut starken Aegerter (59.). Margairaz durfte nach langer Verletzungspause erstmals wieder zwanzig Minuten mittun.

Ganz anders war die Niederlage von Vaduz’ Abstiegskonkurrent Luzern gegen Zürichs Meisterkonkurrent Basel. Luzern war die bessere Mannschaft, vergab aber Chance um Chance. Basel ging durch Gjasula entgegen dem Spielverlauf in Führung (22.). Paiva glich aus, nachdem er Ergic den Ball lausbübisch abspitzeln konnte. Der Siegtreffer gelang dem eingewechselten Chipperfield in der Nachspielzeit.

Dank dem 2:0 Sieg der AC Bellinzona über Neuchâtel Xamax durch Tore von Dudar (39.) und Beghetto (53.) konnten die Tessiner auch den zweiten Westschweizer Verein überholen und sich im Abstiegskampf wieder etwas Luft verschaffen.

Andreas Beck, Bern

Super League
- 22. Spieltag

Samstag, 28.02.2009
0:122'
0:249'
0:350'
Brügglifeld (Aarau) · Zuschauer: 4100 · Schiedsrichter: Patrick Graf
0:17'
0:248'
1:369'
2:390'
Tourbillon (Sion) · Zuschauer: 9300 · Schiedsrichter: Claudio Circhetta
Sonntag, 01.03.2009
1:039'
Stadio Comunale (Bellinzona) · Zuschauer: 3400 · Schiedsrichter: Stephan Studer ( Lancy )
1:133'
Stadion Allmend (Luzern) · Zuschauer: 10200 · Schiedsrichter: Sascha Kever
1:019'
2:026'
3:047'
4:056'
5:059'
Stadion Letzigrund (Zürich) · Zuschauer: 6100 · Schiedsrichter: Daniel Wermelinger

Solange ich mir nicht jeden Abend eine Flasche Rotwein reinhauen muss, um einschlafen zu können, so lange macht's noch Spaß, Trainer zu sein!

— Jürgen Sundermann, VfB Stuttgart, über den Spaßfaktor als Trainer der Schwaben...